Zum Hauptinhalt springen

„Lachen tötet die Furcht“ – 11. Symposium Palliativmedizin und Bürgerforum in Erlangen

„Lachen tötet die Furcht“ – 11. Symposium Palliativmedizin und Bürgerforum in Erlangen

Am 06.06.2024 fand das 11. Symposium und Bürgerforum der AG Palliativmedizin im Netzwerk der Comprehensive Cancer Center (CCC) , gefördert durch die Deutsche Krebshilfe statt. Unter dem Motto: „Schwerkranke begleiten: Reden wir darüber“ führten der Komödiant und Hospizbotschafter Martin Rassau und Prof. Ostgathe, Leiter der Palliativmedizinischen Abteilung der Uniklinik Erlangen, die ca. 250 Gäste durch das Programm.

Was ist ein CCC und was tut es für die Region? Wie erkennt man eine Palliativpatientin/einen Palliativpatient? Was heißt es, Angehörige/r im Falle schwerer Erkrankung zu sein? Wie kann die letzte Lebensphase gut gestaltet werden? Dies waren die Kernthemen der Referierenden Prof. Matthias W. Beckmann (Direktor des CCC Erlangen-EMN), PD Dr. Carmen Roch (Kommisarische Leitung des Interdisziplinären Zentrums für Palliativmedizin der Uniklinik Würzburg, CCC Mainfranken), PD Dr. Maria Heckel (Leitung der Forschungsstelle Palliativmedizin des Uniklinikum Erlangen) und Dr. Ulrike Reinholz  (Kommissarische Leitung der Interdisziplinären Abteilung für Palliativmedizin des Universitären Centrum für Tumorerkrankungen UCT Mainz).

Teilnehmenden zufolge waren es „spannende und sehr verständliche Vorträge, die etwas mit an die Hand geben“. Fragen aus dem Publikum wie „Was bedeutet für Sie Würde?“ vertieften die Themen und die Gespräche wurden auf dem Markt der Möglichkeiten in der Pause fortgesetzt. Auf diesem stellten sich mit je einem Stand 20 lokale Einrichtungen - von der Krebsberatung bis zum Hospizverein – vor.

Martin Rassau unterhielt zwischen den Vorträgen das Publikum humorvoll mit kleinen und oft sehr persönlichen Geschichten und Anekdoten, die das Leben schreibt. Darin rückte er die Begleitung Schwerkranker und ihrer Angehörigen sowie Tod und Trauer in den Mittelpunkt unter dem Motto „Lachen tötet die Furcht“.

Am nächsten Tag fand das Arbeitstreffen der AG Palliativmedizin aus dem Netzwerk der deutschen CCCs in den neuen Forschungsräumen statt.

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Referendierenden und Teilnehmenden für das tolle Event, für die Unterstützung aus dem Team der Palliativmedizinischen Abteilung, dem CCC Erlangen-EMN und bei der Deutschen Krebshilfe!