Auszeichnungen

Palliativmedizin

Leiter:
Prof. Dr. med. Christoph Ostgathe

Early Researcher Award der European Association for Palliative Care (EAPC) auf dem 7. EAPC-Weltkongress in Trondheim (Norwegen) im Juni 2012

PD Dr. Stephanie Stiel wurde als Nachwuchsforscherin mit dem Early Researcher Award ausgezeichnet. Foto: privat

Für ihre Forschung auf dem Gebiet der Palliativmedizin ist Dr. Stephanie Stiel, Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Palliativmedizinischen Abteilung des Universitätsklinikums Erlangen, jetzt mit dem Early Researcher Award der European Association for Palliative Care (EAPC) ausgezeichnet worden. Auf dem 7. EAPC-Weltkongress in Trondheim, Norwegen, nahm sie als eine von drei Preisträgern ihre Auszeichnung entgegen.

14 Wissenschaftler und Mediziner aus sieben Ländern hatten sich für den Early Researcher Award 2012 beworben. Dr. Stephanie Stiel setzte sich gegen 12 von ihnen durch. Sie belegte den 2. Platz mit dem Thema ihrer Habilitationsschrift: „Möglichkeiten und Grenzen qualitativer und quantitativer Assessments von Schwerstkranken und Sterbenden“. Der Preis ist für die aus Aachen stammende Forscherin „eine große Ehre“.

„Ich habe alle meine bisherigen Forschungsarbeiten eingereicht – sozusagen mein Lebenswerk“, sagt die gerade einmal 29-Jährige. Seit fünf Jahren arbeitet sie in der Palliativmedizin – zunächst am Universitätsklinikum der RWTH Aachen, seit anderthalb Jahren in Erlangen. Stephanie Stiel entwickelt, erprobt und validiert palliativmedizinische Test-Instrumente. „Diese müssen an die Bedürfnisse des Erkrankten angepasst sein und vor allem dessen Belastungsfähigkeit berücksichtigen.“ Ziel der Validierungen ist es, die Symptomintensität bei Palliativpatienten zuverlässig zu erfassen, um Behandlungen gut abstimmen zu können. „Der Behandler kann die Schmerzen als mittelstark einstufen, während der Patient selbst sie als stark wahrnimmt.“ Wie diese Diskrepanz zwischen der Selbsteinschätzung des Patienten und der des Mediziners ausgeräumt werden kann, erforscht Stephanie Stiel.

Der Early Researcher Award zeichnet seit 2009 junge Wissenschaftler und Ärzte aus, die einen herausragenden Beitrag zu palliativmedizinischer Forschung und/oder Lehre leisten. Warum Stephanie Stiels Bewerbung aus ihrer Sicht erfolgreich war: „Ich arbeite seit fünf Jahren in der Palliativmedizin und habe kontinuierlich Forschungsergebnisse international publiziert. Die Palliativmedizin ist ein junges Fachgebiet mit großem Forschungsbedarf.“ Und Stephanie Stiel nahm sich Zeit für die Forschung: Eine Stunde, um ein Paper zu schreiben, reiche da nicht. Man brauche längere Phasen, um einzutauchen. Ihre Veröffentlichungen erscheinen in einschlägigen Magazinen wie Supportive Care in Cancer, Journal of Pain and Symptom Management oder Journal of Palliative Medicine. Außerdem erfülle sie das Hauptkriterium, um mit dem Early Researcher Award ausgezeichnet zu werden: Mit 29 Jahren steht Stephanie Stiel noch ganz am Anfang ihrer wissenschaftlichen Karriere.

Weitere Informationen:
Dr. Stephanie Stiel
Telefon: 09131 85-42511
E-Mail: stephanie.stielatuk-erlangen.de


Lissabon 2011 - Posterpreis

Dr. Johannes Bükki auf dem EAPC-Kongress in Lissabon. Foto: privat

Auf dem 12. Kongress der European Association for Palliative Care (EAPC) 18.-21.05.2011 in Lissabon, Portugal, wurde ein Poster der Palliativmedizinischen Abteilung mit dem Titel "Methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA) Management in Palliative Care Units and Hospices in Germany; A Questionnaire Based Survey" der Autoren Bükki J, Klein J, But L, Montag T, Wenchel HM, Voltz R, Ostgathe C mit dem 3. Posterpreis ausgezeichnet. Insgesamt waren über 1000 Arbeiten aus europäischen und außereuropäischen Ländern vorgestellt worden.

Poster ansehen (140KB)

 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung